Startseite ::
<  Die Mauern in den Köpfen überwinden
29.03.06 23:21 Alter: 12 yrs
Kategorie: Texte

Zur Mordandrohung an Uri Avnery

Brief an den Botschafter des Staates Israel


Sehr geehrter Herr Botschafter Stein,

soeben erfahren wir - die Bistumsstelle pax christi Augsburg – über die Medien von der öffentlichen Morddrohung gegen den israelischen Friedensaktivisten Uri Avnery. Dies ist ein ungeheuerlicher Vorgang. Uri Avnery ist uns bestens bekannt und ein glaubwürdiger Vertreter für Frieden und Gerechtigkeit für Israel und Palästina. Forderungen nach einer gezielten Tötung widersprechen – egal von wem und gegen wen ausgesprochen – den Menschenrechten und jedem nationalen und internationalen Recht.

Diese Entwicklung erscheint uns als ein neuer Beleg der Verrohung der politischen Kultur. Die internationale Gemeinschaft darf dies nicht dulden.

Solche Aufrufe können nur in einem Klima entstehen, das auch durch Aktionen der israelischen Regierungen mit geschaffen worden ist: Errichtung von Siedlungen und Sperranlagen auf palästinensischem Gebiet, massiven Einschränkungen von Menschenrechten bis hin zu gezielten Tötungen. Wir sehen in dieser Entwicklung einen Irrweg. Er steht dem berechtigten Lebensrecht der Palästinenser zutiefst entgegen und er ist eine permanente Gefährdung auch für Israel selbst.

Als internationale katholische Friedensbewegung, die sich auch im Bistum Augsburg intensiv mit dieser Thematik beschäftigt, fordern wir Sie als Botschafter auf, alles zu tun, um die Sicherheit von Uri Avnery zu gewährleisten. Der Weg der Gewalt und Gegengewalt, von Terror und Gegenterror ist kein Weg des Friedens, egal, ob von palästinensischer oder israelischer Seite. Ihr Land braucht Frieden, aber dies ist nur mit einem partnerschaftlichen Umgang mit dem palästinensischen Volk möglich.

Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören.


Mit freundlichen Grüßen

Für die Bistumsstelle Augsburg Christian Artner-Schedler (Referent für Friedensarbeit)